Filter

Basilikumsamen 75g
Herkunft: Vermutlich kam Basilikum von Indien nach Südeuropa, aber eine Ausbreitung von Afrika aus ist auch möglich. Heute wird er im Wesentlichen in Italien und Frankreich, aber auch in Nordafrika z.B. Marokko angebaut. Die Samen jedoch, die in Südostasien auch Sabja Seeds genannt und schon seit langem genutzt werden, sind hier ein gerade erst aufgehender Stern, quasi die regional angebaute Alternative für Chiasamen. Geschmack: Die sehr mild-nussig schmeckenden Samen sind eher für die Konsistenz von Gerichten zuständig, als für den Geschmack. Sie quellen stark und können auf das bis zu 30-fache Volumen anwachsen, wenn man sie in genügend Flüssigkeit gibt, und so wird aus zum Beispiel Mangosaft ein Mango-Pudding, aus Bratensaft ein cremiger Fond ohne langes Einkochen, aus wässriger Tomatensuppe eine sämige Tomatencreme. Sie quellen übrigens auch viel schneller als die fast genau so verwendeten Chiasamen! Wegen ihrer starken Quellfähigkeit sollte man sie auf keinen Fall trocken verzehren, da das den Körper austrocknen und zu Verstopfungen führen kann. 

Inhalt: 75 g (4,67 €* / 100 g)

3,50 €*

Blaumohn 200g
-gereinigt- Herkunft: Die blauschwarzen Samen des leuchtend rot blühenden Mohns sind schon seit über 6000 Jahren als Essenszutat bekannt. Er ist etwas in Verruf geraten, seit aus dem Milchsaft des Schlafmohns Opium gewonnen wird, doch enthält die Saat keine der gefährlich berauschenden Stoffe. Mohn wird hierzilande in Ostfriesland und Baden-Württemberg angebaut, kommt aber meist aus wärmeren Regionen, wie der Türkei, Nordindien oder Griechenland zu uns. Dort werden sie dann von Mai bis September geerntet. Verwendung: Der angenehm nussige, aromatische Mohn hat viele Verwendungsmöglichkeiten. Man kann Brot oder Brötchen in ihnen rollen, Mohnfüllung für Gebäcke herstellen, Müsli, Porridge und Joghurt verfeinern, Dampfnudeln bestreuen oder Mohnbiskuit backen. 

Inhalt: 200 g (1,25 €* / 100 g)

2,50 €*

Chiasamen ganz 200g
Herkunft: Die Heimat dieser winzig kleinen, schwarzen und weißen Samen liegt in Mexico, Zentral- und Südamerika. Dort sind sie schon seit etwa 5000 Jahren als Superfood bekannt: "Chia" heißt in der Sprache der Maya so viel wie "Kraft". Geschmack und Verwendung: Die Samen schmecken an sich eher neutral, haben aber großartige Quelleigenschaften. Sie werden vor dem Essen in der dreifachen Menge Flüssigkeit eingeweicht, denn der trockene Verzehr führt schnell zu Durst und Austrocknungserscheinungen. Ein beliebtes Beispiel ist der Chia-Pudding: ein Esslöffel Chiasamen wird in ca. 200ml Milch, Milchersatz oder Saft eingerührt und nach etwas Quellzeit und Umrühren als cremiger Pudding genossen. Auch in Smoothies, Suppen oder Mixgetränken ist die Saat sehr beliebt. 

Inhalt: 200 g (1,75 €* / 100 g)

3,50 €*

Hanfsamen geschält 150g
Herkunft: Die ursprünglich Heimat von Hanf liegt wahrscheinlich in Zentralasien, doch hat er sich schnell als Nutzpflanze für Seile verbreitet. Die berauschende Wirkung einiger bestimmter Pflanzenteile hat die Nutzung doch sehr in Verruf gebracht, weshalb hierzulande die Samen auch sehr spät auf den Markt gekommen sind; in Asien, Indien und Russland werden sie schon seit Jahrtausenden als gesundes Nahrungsmittel genutzt. Das größte Produzentenland in Europa ist heute Frankreich, wo Züchtungen ohne das berauschende THC angebaut werden.Geschmack und Verwendung: Die leicht herben, besonders würzig-nussigen Hanfsamen lassen sich wie andere Samen auch wunderbar in Brot einbacken, man kann sie als Topping für Müsli, Joghurt oder Salate verwenden, aber auch in Knabbermischungen oder auf Schokolade machen sich die kleinen, grün-hellbraunen Nüsschen sehr gut. 

Inhalt: 150 g (2,67 €* / 100 g)

4,00 €*

Hanfsamen ungeschält 150g
Herkunft: Die ursprünglich Heimat von Hanf liegt wahrscheinlich in Zentralasien, doch hat er sich schnell als Nutzpflanze für Seile verbreitet. Die berauschende Wirkung einiger bestimmter Pflanzenteile hat die Nutzung doch sehr in Verruf gebracht, weshalb hierzulande die Samen auch sehr spät auf den Markt gekommen sind; in Asien, Indien und Russland werden sie schon seit Jahrtausenden als gesundes Nahrungsmittel genutzt. Das größte Produzentenland in Europa ist heute Frankreich, wo Züchtungen ohne das berauschende THC angebaut werden.Geschmack und Verwendung: Die leicht herben, besonders würzig-nussigen Hanfsamen lassen sich wie andere Samen auch wunderbar in Brot einbacken, man kann sie als Topping für Müsli, Joghurt oder Salate verwenden, aber auch in Knabbermischungen oder auf Schokolade machen sich die kleinen braunen Nüsschen sehr gut. Die ungeschälte Variante sollte man vor dem Rohverzehr doch etwas einweichen, damit die Schale besser verdaulich wird.

Inhalt: 150 g (2,33 €* / 100 g)

3,50 €*

Kürbiskerne 250g
Kann Spuren von NÜSSEN und ERDNÜSSEN enthalten. Herkunft: Unsere Kürbiskerne kommen aus der Steiermark, dem bedeutendsten Anbaugebiet für Kürbiskerne. Doch die Österreicher waren nicht die ersten: Im Orient und im arabischen Raum nascht man die kleinen, grünen Kerne schon seit Menschengedenken. Hier in Mitteleuropa sind sie noch beliebter geworden, seit Vollwertkost und Bio-Ernährung großgeworden sind. Verwendung: Die mild nussigen, leuchtend grün-braunen Samen sind ein Hingucker und geschmackliches Highlight auf Broten und Brötchen, in Müsli, Porridge und Joghurt, aber auch auf Schokolade oder in Knabbermischungen. Nährwerte Ø/100g Energie: 2344kJ/560kcalFett: 45,6gDavon gesättigte Fettsäuren: 9,4gEiweiß: 24,4g Kohlenhydrate: 14,2gdavon Zucker: 0gBallaststoffe: 8,8g

Inhalt: 250 g (1,20 €* / 100 g)

3,00 €*

Kürbiskerne 500g
Kann Spuren von NÜSSEN und ERDNÜSSEN enthalten. Herkunft: Unsere Kürbiskerne kommen aus der Steiermark, dem bedeutendsten Anbaugebiet für Kürbiskerne. Doch die Österreicher waren nicht die ersten: Im Orient und im arabischen Raum nascht man die kleinen, grünen Kerne schon seit Menschengedenken. Hier in Mitteleuropa sind sie noch beliebter geworden, seit Vollwertkost und Bio-Ernährung großgeworden sind. Verwendung: Die mild nussigen, leuchtend grün-braunen Samen sind ein Hingucker und geschmackliches Highlight auf Broten und Brötchen, in Müsli, Porridge und Joghurt, aber auch auf Schokolade oder in Knabbermischungen. Nährwerte Ø/100g Energie: 2344kJ/560kcalFett: 45,6gDavon gesättigte Fettsäuren: 9,4gEiweiß: 24,4g Kohlenhydrate: 14,2gdavon Zucker: 0gBallaststoffe: 8,8g

Inhalt: 500 g (1,00 €* / 100 g)

5,00 €*

Leinsaat dunkel 250g
ganze Leinsamen Kann Spuren von SESAM, NÜSSEN und ERDNÜSSEN enthalten. Herkunft: Heute wird die Leinsaat vorwiegend in Argentinien, Marokko, Belgien, Holland, Deutschland, Ungarn und Indien angebaut, woher sie stammt, lässt sich nicht mehr genau bestimmen. Man vermutet, dass der Lein (auch Flachs genannt) zuerst in Zentralasien angebaut wurde, doch die pflegeleichte Nutzpflanze hat sich schnell für die Textil- und Ölproduktion ausgebreitet. Geschmack und Verwendung: Die mild-nussigen Leinsamen enthalten viele Ballaststoffe und Schleimstoffe, die die Verdauung fördern. Die kleinen, braunen Samen eignen sich sehr gut zum Brotbacken, für Müsli und Porridge, Joghurt und Smoothiebowl, für Kekse und als Suppeneinlage. Nährwerte Ø/100g Energie: 1558KJ / 372kcal Fett: 39,9g Davon gesättigte Fettsäuren: 3,1g Eiweiß: 24,4g Kohlenhydrate: 30,4g davon Zucker: 0,3g Ballaststoffe: 35g

Inhalt: 250 g (0,80 €* / 100 g)

2,00 €*

Müslimischung 250g
Zutaten: Leinsaat dunkel, Sesam, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsaat hell Beschreibung: Diese kernig-nussige Mischung bringt nicht nur zum Frühstück viele gesunde, ungesättigte Fettsäuren auf den Tisch. Ob im Müsli, zum Brotbacken oder als Salattopping eignen sich die Saaten genau so wie für Porridge, Joghurt oder Smoothie Bowl. Nährwerte Ø/100g Energie: 2060kj/ 492kcal Fett: 41,7g Davon gesättigte Fettsäuren: 5,4g Eiweiß: 22,4gKohlenhydrate: 16,9gdavon Zucker: 0,7gBallaststoffe: 19,84g

Inhalt: 250 g (0,80 €* / 100 g)

2,00 €*

Schwarzer Sesam 200g
Kann Spuren von NÜSSEN und ERDNÜSSEN enthalten. Herkunft: Ursprünglich kommt der Sesam aus Afrika, von wo er sich zunächst nach Asien und dann nach Europa ausbreitete. Der Anbau ist leider nur in tropischen Regionen möglich, weshalb bei uns in Mittel- und Osteuropa leider kein Sesam angebaut werden kann. Die harten Kapselfrüchte des Sesams öffnen sich erst nach der Ernte beim Trocknen, daher der Spruch "Sesam öffne dich!" wenn man etwas nur mit großer Mühe aufbekommt. Verwendung: Die nussigen, schwarzen Samen lassen sich auf vielerlei Weise verwenden: ob pur als Hingucker in Müsli, Porridge, Brot und Salaten, oder geröstet und gestampft in Tahin - einer orientalischen Sesampaste - oder Gomasio, dem japanischen Sesamsalz, auf Fisch und Fleisch, in süßen und herzhaften Gerichten, genau wie weißer Sesam.Nährwerte Ø/100g Energie: 2397KJ / 573kcal Fett: 49,7g Davon gesättigte Fettsäuren: 7g Eiweiß: 18g Kohlenhydrate: 23,5g davon Zucker: 0,3g Ballaststoffe: 11,8g

Inhalt: 200 g (1,25 €* / 100 g)

2,50 €*

Sesamsaat 200g
Kann Spuren von NÜSSEN und ERDNÜSSEN enthalten. Herkunft: Ursprünglich kommt der Sesam aus Afrika, von wo er sich zunächst nach Asien und dann nach Europa ausbreitete. Der Anbau ist leider nur in tropischen Regionen möglich, weshalb bei uns in Mittel- und Osteuropa leider kein Sesam angebaut werden kann. Die harten Kapselfrüchte des Sesams öffnen sich erst nach der Ernte beim Trocknen, daher der Spruch "Sesam öffne dich!" wenn man etwas nur mit großer Mühe aufbekommt. Verwendung: Die nussigen, weißen Samen lassen sich auf vielerlei Weise verwenden: ob pur in Müsli, Porridge, Brot und Salaten, oder geröstet und gestampft in Tahin - einer orientalischen Sesampaste - oder Gomasio, dem japanischen Sesamsalz, auf Fisch und Fleisch, in süßen und herzhaften Gerichten. Nährwerte Ø/100g Energie: 2397KJ / 573kcal Fett: 49,7g Davon gesättigte Fettsäuren: 7g Eiweiß: 18g Kohlenhydrate: 23,5g davon Zucker: 0,3g Ballaststoffe: 11,8g

Inhalt: 200 g (0,75 €* / 100 g)

1,50 €*

Sonnenblumenkerne geschält 250g
Spuren von NÜSSEN und ERDNÜSSEN enthalten Herkunft: Die Sonnenblume soll schon um 2500 v. Chr. in der Mississippi-Region und im heutigen Mexico angebaut worden sein, Mitte des 16. Jahrhunderts brachten spanische Eroberer die Pflanze mit nach Hause. Von dort aus trat die Sonnenblume ihre Reise um den Rest der Welt an, zunächst als Zierpflanze, ein Jahrhundert später auch als Nutzpflanze. Heute gibt es in den USA, Russland, der Ukraine und ganz Europa riesige Sonnenblumenfelder, die für den Nachschub an kleinen, grauen Kernen sorgen.  Verwendung: Sonnenblumenkerne lassen sich zum Brotbacken verwenden, aber auch für Currys, in Joghurt und Müsli, Porridge und Smoothie bowl, sie lassen sich rösten und zu Kaffeeersatz verarbeiten oder auch einfach pur naschen. 

Inhalt: 250 g (0,60 €* / 100 g)

1,50 €*

Sonnenblumenkerne geschält 500g
Spuren von NÜSSEN und ERDNÜSSEN enthalten Herkunft: Die Sonnenblume soll schon um 2500 v. Chr. in der Mississippi-Region und im heutigen Mexico angebaut worden sein, Mitte des 16. Jahrhunderts brachten spanische Eroberer die Pflanze mit nach Hause. Von dort aus trat die Sonnenblume ihre Reise um den Rest der Welt an, zunächst als Zierpflanze, ein Jahrhundert später auch als Nutzpflanze. Heute gibt es in den USA, Russland, der Ukraine und ganz Europa riesige Sonnenblumenfelder, die für den Nachschub an kleinen, grauen Kernen sorgen.  Verwendung: Sonnenblumenkerne lassen sich zum Brotbacken verwenden, aber auch für Currys, in Joghurt und Müsli, Porridge und Smoothie bowl, sie lassen sich rösten und zu Kaffeeersatz verarbeiten oder auch einfach pur naschen. 

Inhalt: 500 g (0,50 €* / 100 g)

2,50 €*

Zedernkerne 50g
Kann Spuren von NÜSSEN und ERDNÜSSEN enthalten. Herkunft: Die Zirbelkiefer, von der die Zedernkerne stammen, kommt ursprünglich aus Sibirien. Aus ihren Zapfen erhält man den Ersatz für Pinienkerne, der etwas schadstoffärmer in kühleren Regionen wächst. Geschmack und Verwendung: Die kleineren, knubbeligen Zedernkerne schmecken etwas milder, süßlicher und harziger als die bekannteren Pinienkerne, eignen sich aber genau so für Pesto, Pasta und als Salattopping, besonders wenn sie zuvor kurz ohne Öl angeröstet werden.

Inhalt: 50 g (7,00 €* / 100 g)

3,50 €*